Zum Inhalt springen

Am 8. März können Sie einen neuen Landrat für den Landkreis Hameln-Pyrmont wählen. In Gesprächen mit Bürgerinnen und Bürgern werde ich häufig gefragt, was so ein Landrat eigentlich macht. Daher möchte ich die Aufgaben eines Landrates im Folgenden kurz vorstellen:

Der Landrat ist die rechtliche Vertretung des Landkreises und steht an der Spitze der Kreisverwaltung und führt diese. Dafür benötigt er nicht nur Erfahrung in der Verwaltung, sondern auch Führungserfahrung. Er hat die Aufgabe, die im Kreistag gefassten politischen Beschlüsse mit der Kreisverwaltung umzusetzen und sich dort um das laufende Geschäft zu kümmern.

Der Landrat übernimmt aber auch repräsentative Aufgaben und vertritt den Landkreis bei offiziellen Anlässen. Bei diesen repräsentativen Aufgaben wird er von drei ehrenamtlichen stellvertretenden Landräten unterstützt, indem sie den Landrat bei Veranstaltungen vertreten, die er aus terminlichen Gründen nicht besuchen kann. Sie sind Mitglieder des Kreistages und werden dort für die Dauer einer Kreistagsperiode gewählt.

Das Amt des Landrates hat aber auch eine politische Dimension: Er hat eine Stimme im Kreistag und entscheidet damit bei politischen Entscheidungen für den Landkreis mit. Außerdem ist der Landrat Vorsitzender des Kreisausschusses, dem wichtigsten politischen Entscheidungsgremium nach dem Kreistag. Auch aus diesem Grund ist es wichtig, dass ein Landrat kommunalpolitische Erfahrung mitbringt.

Darüber hinaus vertritt der Landrat den Landkreis in den Gesellschafterversammlungen und den Aufsichtsräten der kreiseigenen Unternehmen. Hier ist es ebenfalls von großem Vorteil, wenn der Landrat die Unternehmen aber auch die ehrenamtlichen Organisationen vor Ort durch kommunalpolitische Arbeit kennt und mit Ihnen und der Struktur des Landkreises seit langem vertraut ist.